Historie

Das Weingut Dr. Crusius kann auf eine lange Geschichte in Traisen zurückblicken. Vor rund 430 Jahren siedelten sich unsere Vorfahren in dem kleinen Dörfchen unweit der Nahe an und gute 200 Jahre später wurde der Grundstein der heute noch bestehenden Weingutsgebäude gelegt. Ab Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der Fokus ausschliesslich auf Weinbau gelegt.

1576

Erste Erwähnung des Namen Crusius im Traisener Kirchenbuch. Matthäus Crusius ist Pfarrer in Hüffelsheim und betreibt nebenher Weinbau.

 

1870

Vorfahre Peter Crusius III. legt die Spitzenlage Traiser Bastei erstmals an.

 

1888

Die Gutsgebäude, welche heute noch den Kern des Weinguts bilden, werden fertig gestellt.

 

1937

Der Gewölbekeller wird mit tatkräftiger Unterstützung von Seiten der Weinbauschule angelegt.

 

1941

Eine unsere Spitzenlagen, der Schloßböckelheimer Felsenberg, wird gerodet und angelegt.

 

1954

Hans Crusius absolviert erfolgreich die Prüfung zum Winzermeister.

 

1955

Die Produktion wird zu 100% auf Flaschenwein umgestellt.

 

1956

Hans Crusius übernimmt den Betrieb von seinem Vater, Peter Crusius IV., der im Alter von 59 Jahren verstirbt.

 

1966

Der landwirtschaftliche Teil des Betriebs wird verpachtet, um sich voll und ganz auf den Weinanbau konzentrieren zu können. Bereits die Weine des Jahrgangs 66 waren von herausragender Spitzenqualität, so dass unser 66er Felsenberg Eiswein es sogar bis auf den Tisch des englischen Königshauses schaffte.

 

1969

Erstmals wird Weißburgunder geerntet. Dies ist der Beginn einer Erfolgsstory, die bis heute andauert.

 

1976

Hugh Johnson schreibt über das Weingut Crusius:
„Wenn jemand von mir wissen will, wie gut deutscher Wein sein kann, nenne ich stets den Wein von Hans Crusius als Maßstab.“

 

1978

Nach Abschluss des Studiums der Agrarwissenschaften als Diplom Ingenieur in Hohenheim nimmt Peter Crusius das Oenologiestudium in Geisenheim auf.

 

1982

Dr. Peter Crusius promoviert an der Uni Giessen zum Thema „Auswirkungen des Anschnitts auf Menge und Ertrag“. Im selben Jahr wird Dr. Peter Crusius Teilhaber des Weingut Crusius.

 

1984

Unser Weingut wird in den Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) des Gebietes Nahe aufgenommen.

 

1990

Hans Crusius übergibt das Weingut und die Leitung vollständig an seinen Sohn, Dr. Peter Crusius, es erfolgt die Umbenennung in Weingut Dr. Crusius.

 

1991

Das erste Cuvée „HC“, welches Hans Crusius als Namenspaten hat, wird kreiert. Es besteht aus den Rebsorten Müller-Thurgau, Riesling, Weißburgunder und Auxerrois, welche alle im gleichnamigen Weinberg angebaut werden.

 

1999

Der erste Rotwein wird geerntet. Zwar gibt es die Weinberge, in denen der Spätburgunder angebaut wird schon länger, doch bis dato wurden diese Trauben ausschließlich als Rosé ausgebaut.

 

2002

Der 2001er Weißburgunder des Weingut Dr. Crusius wird von der IHK als „Bester Weißburgunder an der Nahe“ ausgezeichnet.

 

2008

Mit der Auszeichnung der 4. Traube im Gault-Millau und die Rückkehr in die Liste der 100 besten deutschen Weingüter wird der eingeschlagene Weg des Weingut Dr. Crusius honoriert: die absolute Verpflichtung zur Herstellung von qualitativ hochwertigsten Weinen.